Outknocking!

Schon wieder ein einzelnes Wort, super für den Textblog diesmal:

Out-genocked worden, sagt ein obersteirischer Skilehrer, sei seine Skischule von unliebsamer Konkurrenz. Das flashed mich gleich sehr, weil die einerseits zu meiner Zeit noch ein bissl anders geredet haben, mehr steirisch irgendwie, was aber auch nicht leicht zu verstehen war. Andererseits und vor allem jedoch: So eine ungewöhnliche Eindeutschung des Englischen ist schon ein wenig spooky, zumindest jedenfalls strange. Aber „ausgebremst“ grooved halt nicht so und klingt einfach weniger hip, cooltrendy.

Zwar mag ich die englische Sprache gern, auch im deutschen Kontext (vier Semester Anglistik, schaut´s oba!). Aber ein bissl, partly sozusagen, wundert es mich schon, dass der Trainer oder Coach auf den Brettln, die den Schnee bedeuten, eine Mischvariante gewählt hat, die wirklich outstanding ist: englisches Wort, deutsche Partizip-Konstruktion. Und der Bindestrich ist überhaupt alien, also nicht von dieser Welt.

Out-geknocked? Warum nicht outknocked? Oder von mir aus, in Gottes Namen halt, outgeknockt? Ist da vielleicht einmal bei einer schneidigen Abfahrt ein Baum zu viel im Weg gestanden und das war dann too much, um noch die Kurve zu kriegen? Und dann wurde er womöglich ausgeknockt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s