Was man mir schreibt

Manchmal frage ich mich schon, was die einen Menschen dazu bringt, den anderen ganz bestimmte Informationen zu schicken.

Sie als Stammleser des Textblogs wissen zum Beispiel aus diversen Posts der vergangenen Wochen: Dutzendfach wurde ich jüngstens von den Kindercity-Eltern mit sinnentleerten Texten in abenteuerlichem Deutsch beworfen. Das hat zwar inzwischen aufgehört.

Aber jetzt hat mich ein Bäcker in seine Klauen gekriegt.

Peter Lechner von der Bäckerei Lechner – fragen Sie mich nicht, wo die ist – kämpft ebenfalls mit einem Problem, von dem er glaubt, dass es für mich von Belang ist. Weil jedoch auch sein Deutsch wie jenes der Kindercity-Eltern von, sagen wir einmal: optimierbarer Qualität ist, weiß ich auch dazu nichts Genaues. Ich werde aus dem, was er mir schreibt, einfach nicht schlau. Außerdem
scheint Lechner inzwischen draufgekommen zu sein, dass doch alles anders ist. Denn soeben mailte er mich neuerlich an, um mir das mitzuteilen. Aber lesen Sie selbst, indem Sie das oben stehende Bild anklicken.

Mir schreiben dieser Tage auch andere, von denen ich nicht sagen kann, warum sie das tun. Muss wohl die sommerliche Wärme sein. Zum Beispiel hält es die Vatikanbank für dringend erforderlich, mich vom Rücktritt ihrer zwei Vorstände zu informieren – selbstverständlich auf Italienisch. Immerhin kann ich dabei einen gewissen Zusammenhang zu meiner journalistischen Tätigkeit herausdestillieren. Ich bin ja Redakteur eines Wirtschaftsmagazins und schrieb seinerzeit rund um die Papstwahl tatsächlich eine Geschichte, in der Herr Cipriani nicht so total gut wegkam. Das hat die Herren im „Istituto per le Opere di Religione“ – hey aber jetzt, was für ein cooler Name für eine Bank – wohl inspiriert.

Völlig unklar hingegen ist mir, was sich Lisa Alvanos von der Pressestelle der Wiener Stadträtin Frauenberger davon erhofft, mich wissen zu lassen, dass es jetzt für Wienerinnen ein niederschwelliges Beratungsangebot im Strandbad Gänsehäufel gibt. Angeblich ist es ja sogar so, dass sich dort bereits zahlreiche Frauen zu den Themen rechtliche Angelegenheiten, Bildung und Beruf, Scheidung und Trennung, Gewaltschutz und alles rund um ihre Gesundheit beraten ließen. Mir erscheint das ein wenig bunt gemischt und ich frage mich bei diesem komplexen Themenspektrum schon, wie das die Qualität der Beratung… Aber andererseits, was weiß ich schon von niederschwelligen Beratungsangeboten.

Ich bin nämlich beim FORMAT Innenpolitik-Redakteur mit Ausflügen in die Wirtschaft. Innenpolitik! Wirtschaft! Liebe Presseleute der Stadträtin Frauenberger (cooler Name auch das, für eine Frauenstadträtin jedenfalls), ich kann selbst beim besten Willen nicht darüber schreiben, was am Gänsehäufel so alles vor sich geht. Es geht einfach nicht! Schickt mir politisch oder wirtschaftlich relevante Aussendungen, dann ich bin euer Mann und wenn es irgendwie geht, rücke ich sie ins Blatt.

Aber niederschwellige Strandbadbusberatungen sind einfach nicht mein Ding, sorry.

Außerdem, lieber Herr Bäcker Lechner, bitte rufen Sie doch das nächste Mal einfach beim ORF an und deponieren Sie Ihre Entschuldigung dort direkt. Und noch ein Hinweis, vielleicht können Sie ihn ja brauchen, wenn sie in Ihrem Laden einmal etwas schreiben müssen, zum Beispiel Preisschilder oder so: Linksbündig statt zentriert formatierte Texte erhöhen die Lesefreundlichkeit dramatisch. Ich würde mich an Ihrer Stelle in Zukunft aber ohnehin eher ans gesprochene Wort halten, schriftliche Äußerungen sind, so scheint es mir, nicht richtig Ihre Stärke.

Und jetzt überhaupt eine Bitte an: alle.

Presseaussendungen zu verschicken ist voll in Ordnung. Für Journalisten gilt ja: lieber zu viel Information als zu wenig. Man kann ja selektieren, wegwerfen. Aber nehmen Sie um Himmels Willen Abstand davon, Texte zu schreiben und zu verschicken, wenn Sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Besorgen Sie sich in diesem Fall jemand, der Ihnen hilft. Oder: Lassen Sie es einfach. Bitte!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s