Aufs Meer

Sie wissen das vielleicht nicht, aber ich bin der weltbeste Aufsmeerschauer. Ein echtes Naturtalent. Niemand kann das so wie ich. Glücklich das Meer, das von mir beschaut wird.

Die Welt ist ja voller Menschen, die gerne über Wasser blicken, in welcher Form auch immer, aber im Vergleich zu mir sind sie alle bemühte Amateure. Denn ich betreibe die Sache mit einer Hingabe, die nur jemand an den Tag legen kann, der aus einem Binnenland stammt.

In Graz, wo ich aufgewachsen bin, gibt es die Mur, die ist ein Fliegenschiss von einem Gewässer. Dazu den Thalersee und den Hilmteich, beides Pfützen und auch das nur, wenn sie sich anstrengen. Mehr Wasser ist da nicht, schon gar nicht Meerwasser. Also wächst in einem Grazer Kind der 1960er und 1970er-Jahre, das mit viel Glück der elterlichen Peter-Alexander-Humptatatrallala-Ideologie des sinnlosen Trällerns von Belanglosigkeiten entwischt ist, dem aber zumindest ein wenig Südländisches im Blut liegt, weil irgendwann italienische Vorfahren im Spiel waren, automatisch die Sehnsucht nach dem ganz Großen, dem ganz Weiten. Man ist dann einfach tief in den Genen ein bissl touched bei the rivers and kissed by the sea, vor allem kissed by the sea. Als ich zum ersten Mal das Meer sah – meine Eltern transportierten mich als Dreijährigen an den Hausmeisterstrand von Lignano – wusste ich: Das hier ist zwar noch gar nichts, aber immerhin ist es das Meer. Und das Meer ist alles.

Von da an ging das nie mehr weg. Ich schaue aufs Meer, wann immer und wo immer ich kann. Mit einer Professionalität, möchte ich anmerken, die nur wenige draufhaben. Ich halte das stundenlang durch. Wenn es sein darf, auch tagelang.

bildschirmfoto-2017-01-01-um-13-06-35Zum Beispiel die letzte Woche des soeben vergangenen Jahres. Ich saß an der Schlossmauer des kleinen weißen Castello von Miramare und starrte aufs Meer. Ich bevölkerte die Kaimauer des Minihafens von Duino ein paar Kilometer weiter und bestaunte einen unglaublichen Sonnenuntergang über Meerwasser. Ich blinzelte beim Aufwachen aus dem Fenster vor meinem Hotelbett und sah direkt auf das Glitzern hinaus, das die Vormittagssonne über den Golf von Triest legte. Ich fuhr hinüber nach Grado und sah aufs Meer. Ich spazierte vom Hotel Riviera wieder hinüber nach Miramare, setzte mich wieder  an die Mauer und starrte wieder und weiter aufs Meer. Am Weg dorthin machte ich in Grignano, ein Minihafen auch dieses, Halt, um mich hinzusetzen – und aufs Meer zu starren. In fünf Tagen Triest kam ich auf gut 36 Stunden gefühltes Aufsmeerschauen, schätze ich.

bildschirmfoto-2017-01-01-um-13-11-00Sie fragen sich jetzt als ordentlicher Mitteleuropäer natürlich: Was nützt´s? Ist ja eh klass, aber Meer ist Meer, und genug ist genug. Man muss sich ja auch um seriöse Dinge kümmern, die was bringen. Aufsmeerschauen? Dieses ganze schöngeistige Zeugs schafft schließlich kein Bares heran.

Jetzt aber: Seien Sie nicht so ernsthaft.

Schieben Sie ihre vernunftdominierte Alltagsbewältigung einmal zur Seite und tun Sie mehr und öfter Dinge, die nichts Finanzielles bringen und deren Nutzen sich womöglich erst verzögert und verklausuliert in Ihren Alltag schleicht – so, dass Sie ihn vielleicht gar nicht direkt bemerken. Tun Sie was Buntes. Schauen Sie zum Beispiel mehr aufs Meer. Das weitet die Seele. Das bringt Luft in die Lungen und Licht ins Gehirn. Ihnen wird dann später mehr einfallen, als wenn Sie nicht aufs Meer geschaut hätten. Das können Sie wiederum in akzellerierenden Erfolg in Job, Business und allem Möglichen transferieren. Wenn Sie wollen. Sie können das Plus an positiver Emotion aber auch einfach für Ihr persönliches Seelenheil verwenden – wie ich das tun würde. Wer vor Ideen sprüht, weil er viel aufs Meer geschaut hat, dem geht´s im Leben jedenfalls insgesamt besser, glauben Sie mir das einfach.

 

Weil Sie es sind, verrate ich ihnen jetzt noch schnell meine drei persönlichen europäischen Hotspots für konkurrenzlos schönes Aufsmeerschauen:

bildschirmfoto-2017-01-01-um-13-17-52Nummer 1 ist Miramare, das ist einfach unvergleichlich, vor allem im Frühling. Bei uns ist es noch kalt, du aber setzt dich ins Auto, fährst ein bissl, steigst vor Ort aus, spazierst vom Hafen von Grignano hinauf in den Parco, trinkst vielleicht bei den Blumenbeeten noch schnell einen Campari Soda (als Mann, die Frauen nehmen selbstverständlich, wie könnte das anders sein, einen Prosecco), spazierst dann die schmale Ballustrade an der Schlossmauer gegen den Uhrzeigersinn um das Castello herum, gehst zunächst im Schatten, frierst vielleicht ein wenig und siehst nichts, aber dann biegst du um eine Ecke und hast plötzlich den Golf von Triest vor dir, die Sonne bestreicht dein Gesicht mit Glück, du gehst noch wenige Schritte und setzt dich dann auf die Stufen linkerhand. Es ist warm, vor dir das Meer, und alles ist gut. Haben Sie´s einmal getan, werden Sie bestätigen: Es gibt nichts, was sich mit diesen ersten Minuten des Miramare-Aufsmeerschauens vergleichen ließe. Allenfalls vielleicht noch die Terrasse des nahegelegenen kleinen Hotels Riviera & Maximilian´s, von dem ich Ihnen ja schon bei mannigfaltiger Gelegenheit vermittelt habe, dass es das Haus meines Herzens ist, wenn ich in der Fremde bin.

Ebenfalls unglaublich und meine Nummer 2 ist das Aufsmeerschauen draußen am kleinen Kap von Inchydoney Island an Irlands verzauberter Südwestküste, nahe dem Städtchen Clonakilty. Das Kap beschützt ein schönes Hotel, und wenn Sie dort draußen sitzen, dehnt sich rechts und links von Ihnen der unglaublichste Sandstrand, den man sich nur vorstellen kann. Vor Ihnen: ein Blick in die Unendlichkeit, hinter dem Horizont wissen Sie Spanien und davor nichts. Großartig.

Und schließlich noch Madeira, die Nummer 3: Das kleine Dörflein westlich der Inselhauptstadt Funchal heißt Ponta do Sol, und das mögen Sie als Programm nehmen. Die Häuserzeile der Mini-Stadt liegt in einem tiefen Einschnitt ins vulkanische Gestein der Insel zwischen zwei Klippen, auf deren einer sich ganz oben, ganz draußen, ein Hotel gegen den Himmel reckt und streckt, dessen Lage schwer zu übertreffen ist, das Estalagem da Ponta do Sol. Gehen Sie ganz nach vorne auf die Klippe, noch über den Pool hinaus, sodass vor Ihnen und unter Ihnen wirklich nur mehr das Meer ist. Und schauen Sie, solange Sie können. Sie werden das sehr mögen.

Wie auch immer. Lassen Sie mich Ihnen jedenfalls an diesem ersten Tag des neuen Jahres einen guten Vorsatz verklickern, der Ihnen mit Sicherheit die Seele zuflauschen wird, wenn Sie ihn beherzigen:

Schauen Sie heuer mehr aufs Meer!

P.S. Weil man trachten muss, immer besser zu werden, auch als Aufsmeerschauer: Wenn Sie einen persönlichen Meerblick-Favoriten haben, einen Ort, von dem aus das Aufsmeerschauen besser als überall sonst ist, lassen Sie mich das bitte wissen. Danke! Schönes neues Jahr!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s